Umbenennung der Rommel-Kaserne

Jusos Lippe fordern ernste Diskussion um Zukunft der Bundeswehr

von Jusos Lippe

Kreis Lippe. Die Jusos Lippe fordern die Umbenennung der Rommel-Kaserne in Augustdorf und damit ein Konsequentes Vorgehen von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Hitlers populärster General ist nach wie vor Namenspatron der Bundeswehrkaserne. Die jungen Sozialdemokraten fordern nun eine vollständige und konsequente Aufklärung.

Feldmarschall Rommel war maßgeblich an den Erfolgen der Eroberungskriege der Nationalsozialisten beteiligt. Das Verhältnis zum Wiederstand im Juli 1944 ist unter Historikern umstritten. Eine Historikerin der Universität Bielefeld betont im Interview mit dem Westfalen-Blatt aus der letzten Woche die Nähe Rommels zu Adolf Hitler. Erwin Rommel war ein deutscher Generalfeldmarschall in der Zeit des Nationalsozialismus. In Militärkreisen wird der Feldmarschall auch „Wüstenfuchs“ genannt. Der Name beruht auf dem Afrikafeldzug in Nordafrika, den der General Erwin Rommel geleitet hat. „Rommel einfach als Kind seiner Zeit zu bezeichnen zeugt von politischer Naivität. Rommel war ein gestandener Offizier im 1 Weltkrieg und ein vertrauter Mann Hitlers“, so Hördemann weiter.

„Die Nazi Propaganda hat Erwin Rommel als SA Mann der ersten Stunde inszeniert. Genau dieses Bild sollte die Bundeswehr nach außen nicht weiter transportieren“, so Julian Hördemann, Vorsitzender der Jusos Lippe. Rommel war nie Mitglied der NSDAP, akzeptierte aber die Etablierung der nationalsozialistischen Idee und machte in der Wehrmacht Karriere. Die Bundeswehr sollte sich aus Ihrem Geschichtsbewusstsein heraus für eine Umbenennung der Kaserne in Augustdorf aussprechen, so die Jungen Sozialdemokraten.

Die Grenze zwischen notwendiger Befassung mit Fragen von Taktik, Strategie und Kriegsgeschichte und der vermeintlichen Verherrlichung der Wehrmacht als williges Instrument einer verbrecherischen Politik ist offenbar nicht leicht zu ziehen. „Wir möchten nicht, dass Menschen, die unter einem Unrechtsregime Gräueltaten verübt haben, zum Namenspatron einer lippischen Bundeswehrkaserne gemacht werden. In Lippe und darüber hinaus sind deutschlandweit viele Institutionen, Straßen und Denkmäler nach Kämpfern für die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit benannt, die Bundeswehr muss nun nachziehen und die Rommel-Kaserne umbenennen“, fordert Hördemann mit Nachdruck. Die Diskussion um das Bewusstsein der Bundeswehr darf nicht nur und ausschließlich in einer tagespolitischen Diskussion enden, die Bundeswehr muss nun konsequente Entscheidungen treffen – dazu gehört laut den Jusos auch die Umbenennung des Augustdorfer Bundeswehrstandortes.

„In der politischen und geschichtlichen Bildung sollte Rommel auch weiterhin stattfinden, nicht aber als Namenspatron einer Bundeswehrkaserne im Kreis Lippe“, so die lippischen Jusos abschließend.

Zurück