Lippischer Jugend- und Kulturring

Jusos Lippe im Gespräch mit dem Landesverband Lippe

von Jusos Lippe

Kreis Lippe. Die Jusos Lippe haben beim Landesverband Lippe das Gespräch über die Zukunft des lippischen Jugend – und Kulturring gesucht. Kulturabteilungsleiterin des Landesverband, Dr. Doreen Götzky, stand den jungen Sozialdemokraten und den Vertretern der SPD Fraktion im Landesverband für eine Diskussion zur Verfügung.

 Der Lippische Jugend – und Kulturring war bis zum Jahr 2016  beim Kreis Lippe organisiert. Nun wurde die Trägerschaft über den Jugendring in die Hände des lippischen Kulturträgers, den Landesverband Lippe, übergeben. Beim Landesverband soll nun ein neues Konzept erarbeitet und somit die Jugendkulturarbeit auf neue Beine gestellt werden.

Der Jugend – und Kulturring soll Jugendkulturarbeit vor allem im Kinder und Jugendbereich sowohl finanziell als auch organisatorisch fördern. „Aus diesem Grund haben wir das Treffen mit Frau Dr. Götzky vereinbart. Wir möchten wissen, wie Jugendliche in Lippe zukünftig in die Kulturarbeit eingebunden und beteiligt werden“, so Julian Hördemann, Vorsitzender der Jusos Lippe.

Mit dem Landesverband haben wir eine bundesweit einzigartige Kulureinrichtung in Lippe. Der Landesverband Lippe verwaltet in erster Linie das Vermögen des alten Fürstentum und finanziert mit seinen Einnahmen die Kulturarbeit im Kreis. „Für künftige Generationen muss diese Arbeit erhalten und zunehmend gestärkt werden. Dazu gehört auch, dass Kultur für junge Menschen erlebbar gemacht wird “, so Fraktionsvorsitzender der SPD Landesverbandsfraktion, Andreas Kuhlmann. Mit der Erarbeitung eines zukunfsfähigen Konzept wurde die Kulturleiterin des Landesverband, Dr. Doreen Götzky vertraut.

„Wir wünschen uns, dass sich der Landesverband zukünftig auch auf dessen Jugend – und Kulutarbeit konzentriert und dementsprechend innovative Konzepte entwickelt werden.  Kuluturarbeit in Lippe kann nur zukunftsfähig gemacht werden, wenn junge Menschen den Landesverband und dessen Möglichkeiten auch kennenlernen.“, so Hördemann weiter. Sicherlich ist die Aufgabe eine große Herausforderung aber auch eine riesige Chance für die Kulturarbeit im Kreis, so die Jusos.

„Es gibt viele Möglichkeiten für eine offene und jugendorientierte Arbeit im Landesverband. Es gilt nun den Bereich der Kinder und Jugendarbeit neu zu definieren und bisher unentdecke Möglichkeiten zu testen. Eine großartige Chance für den Landesverband die ein unschätzbares Entwicklungspotential beheimatet“, so Kuhlmann abschließend.

Zurück